Exkursionen und Recherche

Wie gestalten Flüsse und Meere unsere Landschaft? Welche Tiere und Pflanzen könnt ihr in eurer Nähe finden? Um das zu erfahren, lohnt sich der Besuch in einem Museum, Biosphärenreservat oder Informationszentrum. Informiert euch auf den Websites über die Vielfalt unserer Gewässer oder lernt in persönlichen Gesprächen mit Experten.

Von den Gewässern, die unsere Landschaft durchziehen, sind alle Lebewesen abhängig. | Foto: Pixabay

Logo der Blumberger MühleDie Blumberger MühleDas NABU-Erlebniszentrum Blumberger Mühle in Angermünde

NABU-Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle

„Naturschutz und nachhaltige Fischereiwirtschaft – ein Projekt zur Wiederansiedlung des Baltischen Störs mit Aufzucht-Station nahe der Blumberger Mühle“

Das NABU-Naturerlebniszentrum Blumberger Mühle bei Angermünde / Uckermark liegt im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin inmitten von Feldern, Wäldern und Seen in der eiszeitlich geprägten Kulturlandschaft nordöstlich von Berlin. In der Ausstellung des Hauses können sich Besucher zu Waldentwicklung, nachhaltiger Nutzung und Artenvielfalt informieren. Im Eingangsbereich kann man in einem Aquarium Exemplare des Baltischen Störs beobachten, einem „lebenden Fossil“, das Mitte des 20. Jahrhunderts als ausgestorben galt. Der NABU unterstützt mit seiner Teichwirtschaft Blumberger Mühle die Bemühungen der Gesellschaft zur Rettung des Störs und regionaler Partner um die Wiederansiedlung des Baltischen Störs im Einzugsgebiet der Oder. Damit leistet das Projekt auch einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin.

StöraufzuchtStöraufzucht am Fischereihof der Blumberger Mühle

Das Team der Blumberger Mühle informiert in einem Bildungsprogramm über das Wiederansiedlungsprojekt zum Schutz des Störs und ermöglicht einen Besuch des fußläufig erreichbaren Fischereihofes, in dem Elterntiere zur Reproduktion sowie Jungstöre gehalten werden, die auf ihren Aussatz in die nahegelegene Oder warten. Ein besonderes Erlebnis, den Stör „live“ zu erleben und dem Fischer bei seiner Arbeit über die Schulter zu schauen - der in diesem Falle nicht fischt, sondern einer bedrohten Fischart hilft, zu überleben….
Die Durchführung des Bildungsprogrammes kostet für Schüler 5 € pro Person.
Die Blumberger Mühle ist derzeit in der Lage, das Programm mithilfe von Landesfördermitteln für Schüler kostenlos durchzuführen. Da das Budget durch den Fördergeber limitiert ist, sollten sich Gruppen möglichst zeitnah anmelden, um in den Genuss der Kostenfreiheit zu kommen.
Es sollte mindestens ein halber Tag (3 Stunden) eingeplant werden. Ein Besuch der Blumberger Mühle sowie eine kurze Wanderstrecke zum Fischereihof sind möglich.

Kontakt
NABU-Naturerlebiszentrum Blumberger Mühle
Blumberger Mühle 2
16278 Angermünde

Alter: Für Sekundarstufe geeignet
Öffnungszeiten: April bis Oktober täglich 9 bis 18 Uhr & November bis März täglich 10 bis 16 Uhr
Infotel.: 033 31 2604-0
E-Mail: blumberger.muehle@NABU.de                                                                                                                   Internet: www.blumberger-muehle.de

Der Sitz des Meeresmuseums im Katharinenkloster | Foto: Johannes-Maria Schlorke Der Sitz des Meeresmuseums im Katharinenkloster | Foto: Johannes-Maria Schlorke

Die Stiftung Deutsches Meeresmuseum

Deutschlands einziges Museum für Meereskunde und Fischerei entwickelte in den 1990er Jahren neben dem Stammhaus MEERESMUSEUM in der Stralsunder Altstadt zwei weitere Standorte: Das NATUREUM Darßer Ort und das NAUTINEUM Dänholm. Im Jahr 2008 kam das OZEANEUM auf der Stralsunder Hafeninsel als vierte Einrichtung dazu. Neben den Ausstellungen und Aquarien an den einzelnen Standorten spielen die weiteren, zentralen Aufgaben eines Museums, das Sammeln, Bewahren und Forschen, eine ebenso wichtige Rolle. Aus überschaubaren Anfängen in den 1950er Jahren hat sich bis heute ein Bestand von über 46 000 Sammlungseinheiten vor und hinter den Kulissen entwickelt. Das Museum stellt außerdem einen besonderen Lernort dar und unterstützt Schulen bei der Vermittlung von Lerninhalten unter anderem durch Museumsführungen oder dem Verleih von Ausstellungen.

Mit verschiedenen Methoden erarbeitet das Deutsche Meeresmuseum außerdem grundlegende Daten für den Schutz von Meeressäugetieren in der Ostsee. Hierfür registriert das Deutsche Meeresmuseum seit 1980 Totfunde sowie von Wassersportlern gemeldete Sichtungen von Meeressäugetieren, insbesondere Kegelrobben und Schweinswalen, an der Deutschen Ostseeküste. Wissenschaftler werten die Funddaten aus und erfahren so mehr über die genaue Verbreitung der Meeressäuger.

Kontakt                                                                                                                                                                                Deutsches Meeresmuseum
Katharinenberg 14 – 20
18439 Stralsund

Öffnungszeiten: April bis Oktober täglich von 10 bis 17 Uhr & November bis März täglich außer dienstags von 10 bis 17 Uhr                                                                                                                                                                            Infotel.: 03831 2650 210                                                                                                                                                           E-Mail: info@meeresmuseum.de                                                                                                                                   Internet: www.deutsches-meeresmuseum.de

LogoMultimar Wattforum Multimar Wattforum | Foto: Schröder/LKN-SH

Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum

Das größte Informations- und Bildungszentrum des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer zeigt in einer interaktiven Erlebnisausstellung auf über 3000 Quadratmetern Ausstellungsfläche die Einzigartigkeit des Weltnaturerbes Wattenmeer. Hier werden Erforschen, Anfassen und Ausprobieren groß geschrieben. Höhepunkte sind die umfangreiche Walausstellung mit einem echtem Pottwalskelett, die 37 Aquarien mit 280 Tierarten aus der Nordsee und das Großaquarium, in dem zwei Mal pro Woche ein Taucher die Fischschwärme füttert und per Mikrofon Fragen aus dem Publikum beantwortet.

Taucher Foto: Birresborn/LKN-SH

Was können wir dort machen?

Ganzjährig können neben Führungen auch altersstufengerechte Bildungsangebote gebucht werden. Nachtführungen geben besondere Einblicke in die Geheimnisse der Tierwelt. Am Großaquarium haben die Besucher*innen die Möglichkeit, Schwarmfische neben Stören zu beobachten und einem Taucher Fragen zu stellen. Das Multimar Wattforum orientiert sich bei seinen Angeboten an inhaltlichen und methodischen Aspekten der Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE). Die Schwerpunkte des Wattforums sind: Nationalpark und Weltnaturerbe Wattenmeer, Lebensräume, Tiere, Wasser.

Kontakt                                                                                                                                                                                                                    Nationalpark-Zentrum Multimar Wattforum                                                                                                     Dithmarscher Straße 6a                                                                                                                                                  25832 Tönning                                                                                                                                                                ÖPNV-Erreichbarkeit: mit dem Zug bis Bahnhof Tönning, dann ca. 15 Min. Fußweg

Öffnungszeiten: 1.4. bis 31. 10.: 9 bis 18 Uhr & 1.11.bis 31.3.: 10 bis 17 Uhr                                                            Infotel.: 04861 96200.                                                                                                                                                     E-Mail: info@multimar-wattforum.de                                                                                                                                Internet: www.multimar-wattforum.de

GRS-Logo

Die Gesellschaft zur Rettung des Störs e.V.

Die Gesellschaft zur Rettung des Störs e.V. (GRS) ist ein gemeinnütziger Verein, der sich der Erhaltung und dem Wiederaufbau der Störarten widmet, die einst in Deutschland heimisch waren. Die Arbeiten der GRS umfassen die Sicherung und den Schutz der Restbestände der Störe im Nordsee- (Acipenser sturio) und Ostseeeinzugsgebiet (Acipenser oxyrinchus) sowie den Aufbau von Elterntierbeständen für die kontrollierte Vermehrung zur Erhaltung der Arten. Außerdem führt die GRS Maßnahmen zur Wiedereinbürgerung der Störe in ihren ursprünglichen Verbreitungsgebieten durch. Dabei arbeitet der Verein eng mit dem Wanderfisch-Team zusammen: Besatzaktionen, die im Rahmen des Bildungsprojektes mit Schulklassen geplant sind, werden gemeinsam mit der GRS vorbereitet und umgesetzt.

Langfristiges Ziel ist die Etablierung von heimischen Stör-Populationen in den Nord- und Ostseezuflüssen, die sich selbst erhalten können. Hierfür ist es eine zentrale Aufgabe, alle deutschen Aktivitäten zur Erhaltung des Störes mit europäischen Maßnahmen zu koordinieren und einen engen Kontakt zu den lokalen Fischereibehörden zu pflegen. Nur so kann die Gesellschaft einen Beitrag zur Förderung von Natur und Umwelt und zur Verbesserung von Fließgewässerökosystemen leisten.

Für weitere Informationen über die Erfolge der Wiederansiedelung, laufende Projekte und die beteiligten Partner gehen Sie auf www.sturgeon.de . Hier finden Sie auch das Fangprotokoll, dass Sie ausgefüllt an die Adresse der GRS schicken sollten, falls Sie einen Stör sichten oder an die Angel bekommen. (Wichtig: Die heimischen Störe sind streng geschützt und müssen wieder in das Gewässer zurückgesetzt werden!)

Kontakt                                                                                                                                                                                                   Gesellschaft zur Rettung des Störs e.V.                                                                                                                  Fischerweg 408                                                                                                                                                                 18069 Rostock

Infotel.: 0381 8113429                                                                                                                                                       E-Mail: sturgeon@igb-berlin.de                                                                                                                                                                          Internet: www.sturgeon.de

Veranstaltungen

Seite teilen